Tätigkeitsschwerpunkte

Sie suchen Unterstützung bei:

Problematischem Hundeverhalten

Hunden mit Aggressionsverhalten

Sachkundenachweis §10 und §11 LHundG

Verhaltensprüfung für §10 LHundG

Ich bin in Recklinghausen und den Nachbarstädten für Sie da.

Robert Happek

Mein Schwerpunkt ist die Hilfe bei verhaltensauffälligen Hunden, insbesondere mit gefährlichem Aggressionsverhalten. Auch bei Fragen zu der Erziehung von Welpen und Junghunden, sowie Sturköpfen können Sie mich gerne kontaktieren.

Tel: 0151 24 11 11 14

Oder nehmen Sie sofort Kontakt auf über WhatsApp:

Qualitätsmerkmale

✔ Sachverständiger nach Landeshundegesetz NRW
✔ Sachverständiger Ausildung und Erziehung von Hunden, Berufsverband Professioneller Hundetrainer
✔ *ZOS* / *Zielobjektsuche* Lizenztrainer
✔ Erlaubnis nach § 11 Tierschutzgesetz
✔ Berufshaftpflicht Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG

Tel: 0151 24 11 11 14

Oder nehmen Sie sofort Kontakt auf über WhatsApp:

Tel: 0151 24 11 11 14

Oder nehmen Sie sofort Kontakt auf über WhatsApp:

Qualitätsmerkmale

✔ Sachverständiger nach Landeshundegesetz NRW
✔ Sachverständiger Ausildung und Erziehung von Hunden, Berufsverband Professioneller Hundetrainer
✔ *ZOS* / *Zielobjektsuche* Lizenztrainer
✔ Erlaubnis nach § 11 Tierschutzgesetz
✔ Berufshaftpflicht Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG

Robert Happek - Coach für Mensch und Hund

Neuigkeiten

„Was tun bei bereits vorhandener „Spielsucht“ des Hundes?“ lautete die häufige Frage auf den letzten Post „Abgedreht“.
Da ja nicht wenige betroffene Zweibeiner mit dieser Sorge im Alltag unterwegs sind, folgen nun mögliche Ansätze im Folge-Post „Umgedreht“.

Zu Beginn meine Gedanken zur Prävention, zur Vorbeugung also, damit die Sozialentwicklung junger Hunde von Beginn an in optimierte Bahnen gelenkt werden kann:
Ich halte es für eine sehr kluge Idee, dem sozialen Lernen(innerartlich), das ja unsere Hunde ausschließlich über sozialen Austausch mit Artgenossen entwickeln, einen besonders hohen Stellenwert beizumessen.
Und damit sollte dieses Lernen losgelöst von sonst üblichen Hundeschulaktivitäten gesondert und explizit angeboten werden.
Die mittlerweile üblich gewordene VERMISCHUNG von sozialem Lernen mit anderen Lernelementen innerhalb einer Unterrichtsstunde erweist sich offensichtlich als riskant und mehr als fragwürdig in Sachen Sozialentwicklung.

Wir selbst verfahren in unserer Welpenschule so, dass die typischen Inhalte unserer Lehrprogramme von sozialen Interaktionen untereinander abgekoppelt werden. Unsere Welpen begrüßen sich gegenseitig so, wie wir Menschen das in ähnlicher Weise tun, wenn wir zusammenkommen. Sie sagen sich gegenseitig kurz „Hallo“ und widmen sich dann den Inhalten des Unterrichtes.
Am Ende sagen sie nochmals „Tschüss“ und gehen in die nach unserer Überzeugung so wichtigen Pause.

Das in der Tat enorm wichtige soziale Lernen durch den Umgang mit Artgenossen (kommunizieren, laufen, spielen) bieten wir in einer gesonderten Unterrichtsstunde an!
In diesem Unterricht gibt es darüber hinaus keine weiteren Inhalte, so dass wir uns ausschließlich – in Theorie und Praxis – den Themen Sozialentwicklung und Sozialkompetenz widmen.
Unsere langjährige Erfahrung zeigt uns, dass die allermeisten Hunde auf diesem Weg in ihrer sozialen Entwicklung äußerst selten als „suchtbelastet“ auffallen.
Dies ist auch stets im Sinne der Zweibeiner, die uns immer wieder ihre Zufriedenheit zur sozialen Entwicklung ihrer Hunde mitteilen.

Was tun, wenn es schon schlimm geworden ist?

Treffen wir auf Hunde und deren Menschen, die – meist auf beiden Seiten – unter der bereits beschriebenen „Spielsucht“ leiden, bieten wir selbstverständlich entsprechende Hilfe an.
Dazu klären wir zunächst darüber auf, dass sich das Dopaminsystem eines Hundes nicht durch „Fingerschnippen“ verändern lässt.
Vielmehr geht es um ausgewogene Resozialisierungsmaßnahmen, die natürlich für betroffene Hunde anfangs einen gewissen „Entzugs-Charakter“ haben.

Von Resozialisierung sprechen wir dann, wenn wir bestehendes soziales Verhalten, das von gesellschaftlichen Normvorstellungen abweicht, in ein wünschenswertes und damit kompetentes Sozialverhalten leiten.

Eine sogenannte „Abstinenz“ und damit ein „kalter Entzug“ , wie wir das bei anderen „Suchtproblemen“ kennen, erscheint wenig sinnvoll, wenn wir eine soziale Umschulung anstreben.

Hundekontakte sind somit selbstverständlich weiterhin angesagt, allerdings – vor allem zu Beginn der Maßnahmen – unter Ausschluss mobiler Interaktionen.
Häufig ist hierbei anfangs der Einsatz einer Schleppleine (Kontroll-Option) für den Vierbeiner alternativlos.
Betroffene Hunde müssen zunächst lernen, dass die ihnen zur Verfügung stehenden Artgenossen zwar kommunizieren und auch mal positionsbezogen spielen (stationäre Interaktion). Allerdings finden keine sogenannten „Rennspiele“ statt!
Besonders ausgewählte Hundekontakte sind dabei als selbstverständlich anzusehen.

Souveräne, erwachsene Hunde, die ihre sozialen Schwerpunkte in die Kommunikation und weniger in ein interaktives Spiel legen, sind dabei unverzichtbare „Helfer“ bei jedem Training.
Selbstverständlich gehört zu einem derartigen sozialen „Umbauprozess“ auch im Einzelfall die konstruktive Aggression des souveränen Hundes. Dieser zeigt ganz einfach auch mal dem „Spielsüchtigen“ die Grenzen und damit auch die negative Konsequenz von distanz- und respektlosem Verhalten auf.
Konstruktive Aggression beinhaltet natürlich auch die Verpflichtung bzw. Verantwortung, dass es zu keinen Verletzungen kommt.

Diese Form einer gezielten Resozialisierung gehört sicher zu den besonders anspruchsvollen Herausforderung an die fachliche Kompetenz eines Hundeschulen-Personals.
Zumal die individuelle Ausgeprägtheit des angesprochenen „Suchtpotentials“ methodisch und strategisch keine pauschalen Empfehlungen, sondern nur Einzelfallregelungen zulässt.

Es kann dauern!

Bitte niemals „schnelle“ Erfolge erwarten, wenn es um den Abbau einer zuvor konditionierten extremen Erwartungshaltung (dopaminbedingt) geht.
Unsere Erfahrung zeigt uns, dass das Entzugsgeschehen nach durchschnittlich drei bis sechs Monaten zunehmend nachhaltige Erfolge mit sich bringt.
Die betreffenden Hunde sind dann immer noch „aufgeregt“, wenn sie auf einen Artgenossen treffen, dabei aber deutlich ansprechbarer und vor allem offener für kommunikative Abläufe außerhalb exzessiver Rennspiele.
Auch die im Alltag so notwendige erzieherische Kontrolle durch begleitende Zweibeiner ist nach derartigen Resozialisierungsmaßnahmen erheblich vereinfacht.
Und bitte keine „Rückfälle“ riskieren! Lässt man es dann doch mal wieder laufen, weil möglicherweise das schlechte Gewissen drückt, genügt ein einziger „Kick“, um die Erwartungshaltung des Hundes wieder in die nicht mehr gewollte Ausgangslage zu versetzen.

Lust oder Sucht? Der Übergang ist schleichend!

Die Kompliziertheit im sozialen Entwicklungsgeschehen bei sehr vielen Hunden ist darin zu finden, dass nur ein wirklich geübtes (Menschen-)Auge den schleichenden Übergang von lediglich lustbetontem Sozialspiel (gesund) und suchtbetontem Rennspiel (ungesund) erkennen kann.
Man sollte vor allem als Fachpersonal in einer Hundeschule über recht viel Erfahrung zu innerartlichem Sozialverhalten verfügen, um derartige Fallstricke frühzeitig(!) zu erkennen. An derartigen Erfahrungsoptionen mangelt es aber definitiv, sonst hätten nicht die allermeisten „Sucht-Opfer“ in ihren Vitas den ursprünglich regelmäßigen Besuch von Welpenschulen stehen.
Es bleibt zu hoffen, dass das hochsensible Thema „Sozialentwicklung“ in Hundeschulen und -vereinen künftig mit viel mehr präventiver Aufmerksamkeit und damit auch mit berechtigter Vorsicht zur Verhinderung von Fehlentwicklungen angepackt wird.
Unsere Hunde würden dies übrigens auch genauso wollen!

Thomas Baumann
... Mehr sehenWeniger sehen

Verflixt nochmal…
Wo bleibt die Praxis?

Hinweis: HT steht für Hundetrainer/Hundetrainerinnen
HB steht für Hundebesitzer/Hundebesitzerinnen

Es darf ganz einfach so nicht bleiben! Viel zu viele modern ausgebildete HT spielen in Sachen Lerntheorie in einer „erstklassigen“ Liga, sind aber in der Vermittlung von Kompetenzen in der Praxis – wenn überhaupt – maximal drittklassig!
Wem nützt es wirklich, wenn wir ratsuchende HB über lerntheoretische Modelle, über biochemische Vorgänge, über Habituation, Sensitivierung und assoziative Vorgänge aufklären und dabei nicht einmal wissen, wie man eine Hundeleine richtig in der Hand hält.
Die kolossale Kluft zwischen Theorie- und Praxiskompetenzen sehe ich mittlerweile als durchaus ernstzunehmendes Problem in der HT-Ausbildung.
Dabei beklagen die Absolventen der meisten Ausbildungseinrichtungen in Deutschland genau diesen Umstand, wenn Sie zu uns in die Fortbildung kommen: „Theorie war toll, Praxis haben wir leider kaum gemacht“, ist eine mehr als typische Aussage, wenn es um die zurückliegende Ausbildungszeit geht.

„Willst Du etwas wissen, so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten“
(Fernöstliche Weisheit)

Noch nie habe ich den Wahrheitsgehalt einer fernöstlichen Weisheit so stark wahrgenommen, wie in der aktuellen Entwicklung des Hundetrainings.
In einem Interview gab die renommierte Wissenschaftlerin Dr. Dorit-Feddersen-Petersen zu verstehen, dass eine Hundetrainer-Ausbildung voll mit Theorie UND PRAXIS ausgestattet sein muss. Sie spricht in diesem Zusammenhang sogar von einer „ausgefeilten“ Praxis.
Zum Leidwesen so vieler Hunde klappt die Sache mit der Theorie, kaum aber mit der Praxis!
Bereits das Vermitteln einfachster Führtechniken an der Leine stellt viele HT vor scheinbar kaum lösbare Probleme. Dies vor allem bei temperamentvollen, dynamischen Hunden. Diese gelten bei mangelhafter Leinenführigkeit schnell als verhaltensauffällig bzw. schwierig, dabei liegt in den allermeisten Fällen der Ursprung mangelhafter Leinenführigkeit in einer desolaten Führtechnik bzw. Führstrategie.
Es ist durchaus irritierend, wenn ich im Rahmen meiner Fortbildung für HT nur selten auf Menschen treffe, die über ein zufriedenstellendes technisches Know How zum Einsatz der Hundeleine verfügen. So ist festzustellen, dass das wohl wichtigste Hilfsmittel für HB – die Hundeleine – meistens falsch eingesetzt wird.
Dabei spielt es keine Rolle, ob die Leine am Halsband, am Geschirr oder am Halti (Kopfhalfter) verwendet wird.
Das Wort „Leinenführung“ beinhaltet zwei Begrifflichkeiten – Leine und Führung.
Idealerweise sollte das Verhältnis dabei 10% zu 90% liegen. Das heißt, den Löwenanteil der Leinenführigkeit bildet die Führung durch soziales Management (Kommunikation und Interaktion), die Leine hingegen ist eine wichtige Nebensächlichkeit.
Die Realität liefert uns eine nüchterne Erkenntnis: 90% Einsatz der Hundeleine und nur 10% soziale Führung! Da wird gehalten, gezogen und auch gerissen und geruckt – und dies bei scheinbar immer „verrückter“ werdenden Hunden. Die allermeisten hilfesuchenden HB hatten allerdings in Hundeschulen die Leinenführigkeit bereits als sogenannte Praxis-Grundlage vermittelt bekommen!
Doch diese Anleitungen waren weit überwiegend sowohl strategisch als auch technisch schlicht und einfach falsch!
Wenn beispielsweise im Trainingsaufbau der Leinenführigkeit ein Hund auf der linken Seite geführt wird, sollte die Leine grundsätzlich nicht in der rechten Hand gehalten werden! Wie sollen technisch feine Manipulationen (in Dosis und Timing stimmig) über einen derart langen Weg korrekt eingesetzt werden? Das geht einfach nicht!
Welche Funktion hat ein nach oben angewinkelter Arm, wenn der Hund die Leinenführigkeit lernen soll? Niemand(!) kann mit angewinkelten Armen und damit nach oben gehaltener Leine technisch effektiv trainieren.
Klar, wenn die Leinenführigkeit einmal erfolgreich vermittelt wurde, spielt es keine große Rolle mehr, wie die Leine gehalten wird. Aber bis der Lernprozess der Leinenführigkeit abgeschlossen ist, muss einfach über das Handgelenk des lose nach unten hängenden Armes trainiert werden. Das wäre bei einem links geführten Hund logischerweise der linke, lose nach unten hängende Arm.

Auch das permanente Locken mit Leckerli gilt in Sachen Leinenführigkeit bei so vielen Hunden als nicht effektiv, weil es selten zuverlässig bzw. nachhaltig die Leinenführigkeit verbessert (vor allem bei Stressempfinden oder extremer Erwartungshaltung).

In meinen Beratungsanalysen mit schwierigen Hunden sind auch Beziehungstests vorgesehen und dazu gehört unter anderem die Leinenführigkeit (Basis) als Ist-Stand-Analyse.
Nicht in brisanten Hundebegegnungen, sondern in der weitgehend stressfreien Basis-Ausrichtung. Wie wird der Hund geführt? Wie wird an der Leine kommuniziert (Körper, Stimme)? Welche technische Ausrichtung ist zu sehen? Welche Belohnungsoptionen gibt es für den Hund? Was macht der Körper des Menschen? Wie wird verbal kommuniziert? Welche motorischen Abläufe sind erkennbar? Wo befinden sich beim Führen die Hände (wichtig!).
Und dann??? Wir erkennen fast ausnahmslos in derartigen Ist-Stand-Analysen dass eine Leinenführigkeit nicht einmal in der Basis funktioniert! Wie soll es denn dann unter dem Einfluss von Stress klappen?
Bewundernswert, wie schnell sich Hunde positiv verändern können, wenn ihnen durch angeleitete HB kompetente Vorgaben gemacht werden.
Hunde sind unglaublich offen für Veränderungen! Und das gilt vor allem auch für positive Veränderungen.

Der Faden lässt sich natürlich weiterspinnen. Genauso wie der Umgang mit der Hundeleine meist falsch vermittelt wird, gibt es weitere erhebliche Defizite in der Vermittlung von anderen Praxiselementen.
Es ist für mich als „Primärpraktiker“ einfach mehr als ärgerlich, dass grundlegend nette und unbefangene Vierbeiner durch ein falsch vermitteltes Handling früher oder später zu „Problemhunden“ abgestempelt werden.
Warum wird in den meisten Ausbildungseinrichtungen (nicht in allen) das Hundetraining einseitig auf schlichte Konditionierungsabläufe ausgerichtet?
Na, weil es außerhalb ablenkender Umstände funktioniert und die Funktionalität eines Hundes im verhaltensbiologischen Sinne höchste Priorität einnimmt.
Dabei ist doch die Konditionierung verhaltensspezifischer Merkmale nicht mit Hundeerziehung gleichzusetzen. Zwischen Konditionierung (früher „Dressur“) und Erziehung gibt es nun mal einen wesentlichen Unterschied!

KONDITIONIERUNG ist über Reiz-Reaktions-Muster aufgebaut, über Input- und Output-Systeme. Die Zielstellung ist eine im Vorfeld festgelegte, künftige Funktionalität des Hundes.
Die besten Beispiele hierzu dürften im Alltag die erlernten Sitz-, Platz- und Bleib-Situationen darstellen. Das alles aber ist noch lange keine Erziehung, sondern funktionales Lernen!

ERZIEHUNG hingegen umfasst primär soziales Management. Hier geht es – losgelöst von materiellen Inhalten – um Vorgaben sozialer Anpassungsfähigkeiten.
Es geht somit um das Vermitteln sozialer Kompetenzen und damit um Kommunikation, Interaktion, Vertrauen, Respekt, soziale Fürsorge sowie um das Gewähren oder auch Einschränken von „persönlichen“ Freiräumen eines Hundes.
Die Zielstellung dabei ist nicht mehr als ein sozialharmonisches Miteinander.
Wie soll sich ein lerntheoretisch korrekt konditionierter Hund an seinem HB orientieren, wenn das soziale Management nicht oder unzureichend aufgebaut wurde?

Das seit 2014 gesetzlich vorgeschriebene Erlaubnisverfahren zur Ausübung einer Tätigkeit als HT ist lediglich ein Zulassungsmerkmal, jedoch noch lange kein Qualitätsmerkmal.
Als Sachverständiger beteilige ich mich seit Jahren in mehreren Berliner Stadtbezirken an den Fachgesprächen der jeweiligen Behörden.
Da der Gesetzgeber die Hürden auf ein „Mindestmaß an Sachkunde“ festgelegt hat, sind diese Hürden nicht besonders hoch und wenn man methodenoffen beurteilt (was zwingend notwendig ist), sind in der Trainingsmethodik vor allem tierschutzrechtliche Einwände zu prüfen.
Doch gerade die erforderliche Offenheit gegenüber Trainingsmethoden hat in der Vergangenheit bei nicht wenigen Behörden zu Ermessenswillkür geführt.
So sehen es viele Sachverständige in den Fachgesprächen als „Durchfallkriterium“ an, wenn beispielsweise abweichend von typischen Konditionierungsabläufen ein Hund bei unerwünschtem Verhalten räumlich oder körperlich begrenzt wird – selbst wenn dabei keinerlei tierschutzrechtliche Relevanz (Schmerzen/Leiden) zu erkennen ist.
Dieses Vorgehen aber ist methodenorientiert und keinesfalls methodenoffen. Und damit ist ein "Durchfallen" lassen bei abweichender Methodik überhaupt nicht zulässig.
Das bedeutet, dass jeder HT, der sich einer offensichtlich methodenorientierten Beurteilung ausgesetzt sieht, in der nur geläufige Konditionierungsaspekte Gültigkeit haben, gute Aussicht auf Erfolg hat, wenn er sich dagegen zur Wehr setzt.

Warum stellt sich der Baumann schon wieder gegen das doch so moderne, ausgeklügelte und wissenschaftlich belegbare Ausbildungssystem der meisten Ausbildungseinrichtungen.
Ganz einfach, weil mir die Hunde und deren HB einfach leid tun, wenn zweifelsfrei nach bestem Wissen und Gewissen konditioniert wird, die Erziehung aber oftmals gänzlich auf der Strecke bleibt!
Wir profitieren zweifelsfrei täglich von professionellen Konditionierungsmethoden, das alleine macht aber Hunde weder glücklich, noch erfüllt es wichtige erzieherische Anforderungen, die offensichtlich in der hundehaltenden Gesellschaft zunehmend vernachlässigt werden.
Und dass „Erfahrene“ meist viel besser über Erziehung Bescheid wissen als „Gelehrte“, ist übrigens kein Alleinstellungsmerkmal der Hundeerziehung!

Thomas Baumann, 05.01.23
... Mehr sehenWeniger sehen

Zum Thema Qualzucht. Der Präsident des Weltverbandes bewirbt genau das, was die neue Fassung der Tierschutzhundeverordnung versucht zu bekämpfen. Aber wie bei der Massentierhaltung. Erlaubt ist, was schmeckt / gefällt. ... Mehr sehenWeniger sehen

1 Jahre ago

Tiffy beobachtet grosse Hunde #holländischerschäferhu #hollandseherder #allwetterzoo #AllwetterzooMünste #giraffe ... Mehr sehenWeniger sehen

Tiffy beobachtet grosse Hunde #holländischerschäferhund #hollandseherder #allwetterzoo #allwetterzoomünster #giraffe
Mehr
Robert Happek - Coach für Mensch und Hund

Aktuelles

Hundekauf im Ausland – Einfuhrbestimmung beachten!

Unterschieden wird nach EU Land und Drittländer. Dabei gibt es noch …

Große Hunde in NRW – Was ist zu beachten?

Jedes Bundesland hat seine eigenen Bestimmungen bezüglich der Hundehaltung.

Alltagsgegenstände als Trainingsgerät – Fahrradständer

Meine Aufgabe ist es, dem Mensch Methoden und Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen er einen besseren Zugang zu seinem Hund findet, und das Zusammenleben stressfreier, im Idealfall harmonisch gestalten kann.

Kundenmeinungen

“Ich bin Herrn Happek sehr dankbar, in einigen Trainerstunden hat er es geschafft, dass unser überaus ängstlicher und unsicherer Hund sich traut, ohne Panikattacken und Aggression spazieren zu gehen. Ich kann ihn als Coach für Mensch und Hund wärmstens und vorbehaltlos empfehlen!”

Smaranda Machert

Smaranda Machert

“Herrn Happek kann ich nur weiter empfehlen, er ist der beste Trainer den ich kennengelernt habe.
Er sagt offen wo das Problem liegt und findet auch Lösungen dafür. Er hat Nerven wie Drahtseile, die er leider bei mir und nicht bei meinem Hund einsetzen muss. Er hat Geduld mit Hund und Mensch und gibt nicht auf, wenn es mal schwierig wird. Herr Happek ist ehrlich und sehr zuverlässig.”

Heike Brandau-Rüther

Heike Brandau-Rüther

“Wir sind völlig begeistert wie schnell man Erfolge im Verhalten unseres Hundes sieht, wir können Herrn Happek mit gutem Gewissen weiter empfehlen.”

maverickpx200

maverickpx200

Alltagsgegenstände als Trainingsgerät – Fahrradständer

Meine Aufgabe ist es, dem Mensch Methoden und Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen er einen besseren Zugang zu seinem Hund findet, und das Zusammenleben stressfreier, im Idealfall harmonisch gestalten kann.

The Stories of Success

“Ich bin Herrn Happek sehr dankbar, in einigen Trainerstunden hat er es geschafft, dass unser überaus ängstlicher und unsicherer Hund sich traut, ohne Panikattacken und Aggression spazieren zu gehen. Ich kann ihn als Coach für Mensch und Hund wärmstens und vorbehaltlos empfehlen!”

Smaranda Machert

Smaranda Machert

“Herrn Happek kann ich nur weiter empfehlen, er ist der beste Trainer den ich kennengelernt habe.
Er sagt offen wo das Problem liegt und findet auch Lösungen dafür. Er hat Nerven wie Drahtseile, die er leider bei mir und nicht bei meinem Hund einsetzen muss. Er hat Geduld mit Hund und Mensch und gibt nicht auf, wenn es mal schwierig wird. Herr Happek ist ehrlich und sehr zuverlässig.”

Heike Brandau-Rüther

Heike Brandau-Rüther

“Wir sind völlig begeistert wie schnell man Erfolge im Verhalten unseres Hundes sieht, wir können Herrn Happek mit gutem Gewissen weiter empfehlen.”

maverickpx200

maverickpx200

Alltagsgegenstände als Trainingsgerät – Fahrradständer

Meine Aufgabe ist es, dem Mensch Methoden und Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen er einen besseren Zugang zu seinem Hund findet, und das Zusammenleben stressfreier, im Idealfall harmonisch gestalten kann.

Kundenmeinungen

“Ich bin Herrn Happek sehr dankbar, in einigen Trainerstunden hat er es geschafft, dass unser überaus ängstlicher und unsicherer Hund sich traut, ohne Panikattacken und Aggression spazieren zu gehen. Ich kann ihn als Coach für Mensch und Hund wärmstens und vorbehaltlos empfehlen!”

Smaranda Machert

Smaranda Machert

“Herrn Happek kann ich nur weiter empfehlen, er ist der beste Trainer den ich kennengelernt habe.
Er sagt offen wo das Problem liegt und findet auch Lösungen dafür. Er hat Nerven wie Drahtseile, die er leider bei mir und nicht bei meinem Hund einsetzen muss. Er hat Geduld mit Hund und Mensch und gibt nicht auf, wenn es mal schwierig wird. Herr Happek ist ehrlich und sehr zuverlässig.”

Heike Brandau-Rüther

Heike Brandau-Rüther

“Wir sind völlig begeistert wie schnell man Erfolge im Verhalten unseres Hundes sieht, wir können Herrn Happek mit gutem Gewissen weiter empfehlen.”

maverickpx200

maverickpx200

Kontaktformular

Nehmen Sie auch außerhalb der Sprechzeiten Kontakt auf:

Kontaktformular

Nehmen Sie auch außerhalb der Sprechzeiten Kontakt auf:

Kontakt